Animationsfilm
12 Minuten
Andreas Drewer
2008
Audiocollage in Zusammenarbeit mit Sebastian Borchers

Inhalt

DollCinea zappt sich durchs Fernsehprogramm, schaut Werbung, schaut eine Art Don Quichote-Film, schaut sich ihr eigenes Entstehungsvideo an. Sie spiegelt sich im Fernsehapparat und bekommt vom Apparat einen Mann geschenkt. Nach kurzer Zeit der Harmonie scheint der Mann ihr jedoch nicht mehr zu gefallen, denn sie stürzt sich plötzlich mit einem Messer auf ihn und zerstückelt ihn. Verstört durch diese Tat sitzt sie in der Ecke ihrer Welt, also ihres Zimmers und versucht die Geschehnisse zu ordnen. Einmal noch kann sie sich zu einem Akt realer Konstruktion motivieren. Zuletzt aber muss sie erleben, wie selbst der eigene Tod nicht ermöglicht, der Macht des Mediums zu entkommen.

Andreas Drewer

Über DollCinea

DollCinea ist der Versuch einer zeitgemäßen „Übersetzung“ von Servantes Don Quichote. Es ist der unwahrscheinliche Fall einer Übersetzung von jemandem, der vielleicht den Sinn des Romans verstanden hat, aber kein Wort Spanisch spricht: alles ist verkehrt, nichts ist wieder zu erkennen auf der Anschauungsebene bis auf ein im Photoshop zusammengeschustertes Bildklischee, das der Titelfigur beim zappen durch die Programme eher beiläufig begegnet: ein Reiter – offensichtlich aus einem alten Western – nimmt eine in der Bildmitte des Fernsehers schwebenden Lanze in Besitz und scheint sich einer ebenfalls eher auf dem Bildschirm schwebenden als real vorhandenen Windmühle in der Ferne zu nähern. Im Gegensatz zur Anschauungsebene hat sich auf der Bedeutungsebene allerdings durch die Jahrhunderte nicht viel verändert. Der intensive Konsum medialer Wirklichkeit führt zu einer Entfremdung gegenüber der unvermittelten Gegenwart des Lebens. Eigentlich eine banale Aussage, die keinen Film mehr Wert wäre. Warum aber ist der Film dann so gut? Seine eigentliche Stärke liegt in der spezifischen Ästhetik und den Aussagen, die sich aus der Art und Weise des Übersetzungsvorgangs gewinnen lassen.

Sete Berg


In einer ersten Version war DollCinea in einer Video-
Rauminstallation 2006 im Künstlerhaus Dortmund zu sehen